Pythagorasbrett

 
Das Pythagorasbrett ist Teil des ersten Montessori-Lernmaterials zur Mathematik, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der außergewöhnlichen, innovativen Pädagogin Maria Montessori entwickelt wurde.
Maria Montessori hat durch ihre neuen Einsichten und Entwicklungen die pädagogische Arbeit weltweit maßgeblich beeinflusst – und neben in den von ihr gegründeten Montessori-Einrichtungen wird mit ihrem Material heute in fast allen pädagogischen Einrichtungen in irgendeiner Weise gearbeitet.
 
Das Pythagorasbrett ist heute auch noch so aktuell wie zu seiner Entstehungszeit – das Material und die Verarbeitung sind natürlich inzwischen in der Herstellung zeitgemäß aktualisiert, sodass sich vielleicht sogar noch besser damit arbeiten lässt als früher.
 
Mit dem Lernmaterial zur Mathematik lassen sich erste mathematische Grundlagen erlernen und einüben – durch die Arbeit mit dem Pythagorasbrett wird erstes Rechnen mit Malreihen und dem kleinen Einmaleins im Zahlenraum 100 spielerisch eingeübt.
 
Das Montessori-Pythagorasbrett ist ein sowohl pädagogisch also auch materiell hochwertiges Material, mit dem sich spielerisch und mit Freude lernen lässt und für Kinder ab 5 Jahren geeignet.
 
Ein paar allgemeine Informationen zum Montessori-Arbeitsmaterial zur mathematischen Grundlagen
 
Die von Montessori entwickelten Lernmaterialien zur Mathematik haben ihren Ursprung zum einen in Montessoris sehr soliden Fundament an mathematischem Wissen, und zum Anderen in ihren tiefen pädagogischen Einsichten.
In ihrem ganzheitlichem Ansatz geht Montessori davon aus, dass durch die Vermittlung mathematischer Grundlagen neben dem fachlichen Wissen auch die Persönlichkeit eines Kindes ganz wesentlich angesprochen und geprägt wird:
So fördert die Mathematik beispielsweise präzises Denken und Arbeiten im weitesten Sinn. -Montessori spricht hier von der Existenz eines „mathematischen Geistes“, der durch die Lernmaterialien erweckt und gefördert wird.
Früher als sonst üblich beginnt sie daher mit einem mathematischen Unterricht und setzt dabei die „Sinnesmaterialien“ ein, durch die abstrakte Eigenschaften für Kinder konkret greifbar werden.
 

Aus welchem Material besteht das Pythagorasbrett?

 
Das Pythagorasbrett besteht komplett aus Holz – zum Einen aus einem Holzbrett mit insgesamt 10 x 10, also 100 Feldern mit roten Hindergrund und zum anderen 100 Zahlenplättchen, aufbewahrt in einem Holzkasten.
Einigen Versionen des Pythagorasbretts ist eine Kontrollkarte beigefügt, diese kann aber auch selbst leicht erstellt werden!
 

Lernen und Arbeiten mit dem Pythagorasbrett

Das System des Pythagorasbretts ist einfach nachzuvollziehen, sodass leicht damit gearbeitet werden kann:
Die Zahlenreihe von 1-10 steht in der ersten oberen Reihe, sowie in der ersten linken Reihe des Brettes. Die übrigen Kästchen des Brettes sind frei.
Multipliziert man beispielsweise die Zahlen 2 und 3 miteinander (eine Zahl der oberen Reihe mit einer Zahl der linken Reihe) , ermittelt man das Ergebnis durch Abzählen der Kästchen innerhalb dieses Rechenraumes. Das entsprechende Zahlenplättchen, in diesem Fall 6, wird dann an den Schnittpunkt der beiden Zahlen als Ergebnis gelegt.
Genau so wird mit dem Einmaleinsrechnen verfahren: mit dem Pythagorasbrett lässt sich jede beliebige Einmalseinsaufgabe im Zahlenraum 100 ausführen.
Variationen:
Kinder, die noch unsicher im Rechnen sind, können zunächst mit der Kontrolltafel arbeiten.
Fortgeschrittene Kinder können zusätzlich lernen, dass Multiplikatoren beliebt vertauscht werden können und dabei den selben Wert ergeben.